Wird geladen …Wird geladen …

Pentakill

Grasp of the UndyingGrasp of the Undying

Im Rampenlicht

Video

Grasp of the Undying

Album

Grasp of the Undying

Texte

  • Lied 01

    The Cull

    Cut down, one by one
    No sound remains
    Don’t fear if death finds you, this day

    Are you with me
    Let us savor the pain
    Do you hear the distant sound
    Calling your name

    In time, all of us are forgotten
    The ones that don’t belong to the pages of history

    But as my forefathers, I take to the open seas
    And as long before, I follow and don’t ask more
    Passed down, long before, the stories of old

    This time, I will not be forgotten
    I won’t be towed along with the feeble and the enemy

    But as my forefathers, I take to the open seas
    And as long before, I follow and don’t ask more
    Passed down, long before, the stories of old
    And won’t be called upon
  • Lied 02

    Mortal Reminder

    Blinded by hate brought by the fall
    As I swear death to all
    You will feel my vengeance
    As I claim your mortal soul

    I will punish and destroy
    Those responsible for this ploy
    I will seek a thousand deaths
    I will bring a thousand years of war

    All that I had taken away
    My home is gone, and my loved ones slain
    For every sleep claims a piece of me
    Every waking moment, every single dream

    As the masses came
    Like a shadow through this land
    They laid siege to all we ever had
    I stood strong, I was honor bound
    I stand defiant, I stand ever proud
    I am the chosen
    I am the guardian, the guardian

    Now I seek the blood of those
    Who claimed the innocent
    I will hunt the enemy to the last
    I will banish and rejoice
    The final breath of foes
    You will see what you have made
    You will see what I have finally become

    All that I had laid to the waste
    My spirit broken and just memories remain
    For every day claims a piece of me
    Every waking hour claims my inner peace
    My inner peace

    As the masses came
    Like a shadow through this land
    They laid siege to all we ever had
    I stood strong, I was honor bound
    I stand defiant, I stand ever proud
    I am the chosen
    I am the guardian, the guardian
  • Lied 03

    Tear of the Goddess

    The unknown terror
    That stood alone
    Passed from the days of the early suns
    Through worlds of lost belief
    Laid waste and buried deep

    Summoned to be set up to fall
    But there’s no fear
    That lives inside this soul

    Inside this world
    There is no way back to forgiving us
    Undone, deliverer
    The sinful and the saviors of the innocent

    And so
    Keepers of old
    Keep us from cold
    Let us fight once more
    Till our honor is restored

    The unknown terror
    That lives below
    Breathes the flames from the dying suns
    And lives to wake the dying ones
    The dying ones

    The dying ones
    (The dying ones)
    (The dying ones)

    Inside this world
    There is no way back to forgiving us
    Undone, deliverer
    The sinful and the saviors of the innocent

    And so
    Keepers of old
    Keep us from cold
    Let us fight once more
    Till our honor is restored
  • Lied 04

    Infinity Edge

    Beyond the lands of dreams
    I hear the call of riches
    Word of waters blessed unnatural
    Granting power of gods to men

    Under the distant sun is my calling
    I walk the lands
    That death cannot conquer
    And through the unforgiving worlds
    The battle lays in wait
    Seeking the way
    That leads me to the power of the edge
    The edge

    I’m living and dying a thousand lives
    And it’s taken its toll on me this time
    The edge cares not so why should I
    Because I breathe the air of immortals
    And I’ll be the true invincible
    The edge is my destiny

    So far from home I’m reeling
    I’ve seen the fall of friends
    The end of the road approaching
    I will have my victory

    I will not cease to be
    You will not ever stop me
    I won’t give up the dream
    You cannot ever stop me

    Seeking the way
    That leads me to the power of the edge

    I’m living and dying a thousand lives
    And it’s taken its toll on me this time
    The edge cares not so why should I
    Because I breathe the air of immortals
    And I’ll be the true invincible
    The edge is my destiny

    I’m living and dying a thousand lives
    And it’s taken its toll on me this time
    The edge cares not so why should I
    Because I breathe the air of immortals
    And I’ll be the true invincible
    The edge is my destiny

    My destiny
    My destiny
    My destiny
    My destiny
  • Lied 05

    Dead Man’s Plate

    Is there reason, in this life
    We call our own
    So many misguided visions
    And trusting deceit
    And in our shallow pursuit of truth
    We lost ourselves

    May the storms gather
    May the cinders roam
    Those that will die will still remember

    You drank deep and you paid the price
    (What did you think you would find)
    Answer the dark whisper
    And you will tear this world apart
    Our world apart

    When the walls came down
    We we’re left abandoned here
    There’s no soul inside us
    We’re just all flesh and bone
    To wander the dead lands forever

    Will we ever get the chance

    Will we ever get the chance
    To show them
    So many forgotten and we live on
    In the city that once was timeless

    You drank deep and you paid the price
    (What did you think you would find)
    Answer the dark whisper
    And you will tear this world apart
    Our world apart

    You will tear this world apart
  • Lied 06

    The Hex Core mk‑2

    Is that all you’ve got to say
    Cause this is not another game
    Not one that you wanna play
    Step, by step, by step
    Death march to your grave

    Is that all you’ve got to say
    Cause this is not another game
    Not one that you wanna play
    Step, by step, by step
    Death march to your grave

    There’s no one left you can blame
    A lonely war dance of pain
    Step, by step, by step
    Death march to your grave

    Is that all you’ve got to say
    Is that all you’ve got to say

    Step, by step, by step
    Death march to your grave
  • Lied 07

    The Bloodthirster

    Cast down the weak
    Those who deceived us
    Those who would let us burn
    Liars and cheats
    Brittle and weak
    Another day will come

    Crawling on your knees right to the end
    I let you pretend you had your last days
    Calling for me to disappear
    I cannot be so easily sent forth

    As you descended on them
    You carry their memories of endless pain
    As remnants to their end
    One after one
    You sever them, sever them
    Sever

    Sever, sever your demons deep within
    A shadow that’s been long instilled

    Cast down the weak
    Those who deceived us
    Those who would let us burn
    Liars and cheats
    Brittle and weak
    Another day will come

    Torment so easily dispensed
    You tried to break our will but you failed
    Calling the serpentine flame
    Until we were just dust and remains

    As you descended on them
    You carry their memories of endless pain
    As remnants to their end
    One after one
    You sever them, sever them
    Sever

    Cast down the weak
    Those who deceived us
    Those who would let us burn
    Liars and cheats
    Brittle and weak
    Another day will come

    Cast down the weak
    Those who would flee us
    Those who would let us burn
    Liars and cheats
    Feeble and weak
    I see them
    Another day will
    Another day will
    Another day will come
  • Lied 08

    Frozen Heart

    Up here on the roof of the world
    Up here on the roof of the world

    Long have we sought to ascend this place
    A life of servitude to omens
    The elders have promised us long before
    With evil banished to the wastelands
    Hands of the chosen will extend to us

    Upon the roof of this world
    Distant voices calling for the final fight
    We will answer with victory

    Long have we fought for these lands
    In the shadows and the stories of the promised light
    Now to take our place beyond

    Up here on the roof of the world
    Up here on the roof of the world
    Where we are sworn to guard no more
    Up here on the roof of the world

    Long have we fought to protect this place
    These haunted dreams never ending
    Clinching to the promises of life reborn

    Upon the roof of this world
    Distant voices calling for the final fight
    We will answer with victory

    Long have we fought for these lands
    In the shadows and the stories of the promised light
    Now to take our place beyond

    Here on the roof of the world
    In the cradle of the storms
    Where vengeful winds cut to the bone
    And there’s no turning back

    (Here on the roof of the world)
    (Here on the roof of the world)
    (Here on the roof of the world)

    Up here on the roof of the world
    Up here on the roof of the world
    Where we are sworn to guard no more
    Up here on the roof of the world
  • Lied 09

    Rapid Firecannon

    A forgotten place inside the lonely tower
    Tear it down with a metal roar
    The war eternal, I assail the unassailable
    A second release unhaunted by my past

    Beneath the marshlands
    Calling forth the night
    Buried deep a weapon forged in fire
    Fathers and sons their kin laid to waste
    (An evil is renewed)

    Light up
    The night with flames and cinder
    For I am renewed
    (Down in flames)
    (Feel the kick and watch them burn)

    Light up
    Caught in the crossfire Overwhelming firepower
    (Now return to hell)
    (In a firestorm)

    Out with the old
    In with the new world order
    Die or obey the choice is yours
    Undetected, into the spider’s web
    Taking it apart slowly piece by piece

    Find a shadow to hide me, and I wait
    Tricksters and spellweavers beware
    With this flame I culled the weak
    Made my nation strong again
    Well now they’re all dead and gone
    Dead and gone

    With this blade
    I call the weak
    Make my nation strong again

    Beneath the marshlands
    Calling forth the night
    Buried deep a weapon forged in fire
    Fathers and sons, their kin laid to waste
    (An evil is renewed)

    Light up
    The night with flames and cinder
    For I am renewed
    (Down in flames)
    (Feel the kick and watch them burn)

    Light up
    Caught in the crossfire
    Overwhelming firepower
    (Now return to hell)
    (In a firestorm)
  • Lied 10

    Blade of the Ruined King

    Instrumental
  • Produktionsinfos

    Alex „Scherzo“ Temple

    Produzent bei „Blade of the Ruined King“ und Instrumentation bei „Mortal Reminder“

    Bob „robesman“ DeBelina

    Produktionskoordinator

    Christian „Praeco“ Linke

    Leitender Produzent, Techniker

    Danny Lohner alias Renholdër

    Produzent, Mixer und Gesang bei „The Hex Core mk-2“

    Dzijan Emin

    Instrumentation bei „Blade of the Ruined King“

    Eugene „kyugene“ Kang

    Bassgitarrist

    Jason „chupacobbler“ Willey alias ProtoShredanoid

    Leadgitarrist

    Joe „Keytar Dragon“ Atlan

    Keyboard, Klavier

    Jørn Lande

    Gesang bei „Cull,“ „Mortal Reminder“, „The Bloodthirster“, „Dead Man’s Plate“ und „Frozen Heart“

    F.A.M.E.’S. Macedonian Symphonic Orchestra & Choir

    Orchester und Chor bei „Blade of the Ruined King“ und Streicher bei „Mortal Reminder“

    Mike „PitmanDrums“ Pitman

    Produzent, Schlagzeuger, Rhythmusgitarrist, Leadgitarrist, Akustikgitarrist und Synthesizer

    Noora Louhimo

    Gesang bei „Tear of the Goddess“ und „Frozen Heart“

    Per Johansson

    Gesang bei „Infinity Edge“ und „Rapid Firecannon“

    Richard „RickyTee“ Thomson

    Produzent, Schlagzeuger, Rhythmusgitarrist, Leadgitarrist, Akustikgitarrist und Synthesizer

    Scott Kirkland

    Produzent und Mixer bei „The Hex Core mk-2“, Synthesizer bei „The Bloodthirster“

    Smiley Sean

    Schlagzeugaufnahme und Technik

    Tommy Lee

    Schlagzeuger bei „The Hex Core mk-2“

    Viranda „Viranimal“ Tantula

    Kreativer Leiter, Produzent

    Musik und Texte von Pentakill.
    Technik und Produktion von Riot Games in Los Angeles, CA, und London, UK.
    Abgemischt und gemastert von Jacob Hansen.

Die Band

Ihr habt gesät. Jetzt müsst ihr ernten.

NachspielNachspiel

Wenn die Dämmerung im hohen Norden Freljords hereinbricht und die Krieger sich um die Glut des Lagerfeuers versammeln, dann erzählen sie manchmal von einer tödlichen Nacht auf dem Eis, von einer wahrhaft mörderischen und unbändigen Gewalt. Eine Geschichte, die nur mit gedämpfter und ehrfürchtiger Stimme geflüstert wird. Einige behaupten, sie sei nichts weiter als eine erfundene Legende, um die Jüngeren einzuschüchtern. Andere hingegen behaupten, dass das bloße Erzählen der Geschichte die Metal-Krieger zurückbringt, welche sich auf eine Reise in ferne Gefilde begaben. Es gibt keinen Überlebenden, der von dieser grauenvollen Nacht erzählen könnte, dennoch spricht manchmal ein äußerst waghalsiger Geschichtenerzähler von einem Berserker, der alles Lebende mit seiner Axt zerschlug. Man flüstert, dass es nicht einmal seine Brüder vermochten, seine Raserei zu bändigen. Erst als ein Berg auf den metallenen Riesen herabstürzte, hielt er in seiner Raserei inne.

Auf diese Weise endete der letzte Live-Auftritt von Pentakill.

Südlich des HimmelsSüdlich des Himmels

Berichte von Kayles Ankunft in Runeterra sprechen zum Teil davon, dass sie von einem brennenden Kometen getragen wurde, welcher den Himmel teilte, oder dass sie auf dem Sattel eines glitzernden, schlangenartigen Drachen saß. Dies sind nur zwei der vielen Legenden über Kayles Ankunft im Reich der Sterblichen. Sie war eine goldene Kriegsgöttin aus einer im Streit entzweiten Welt, die schimmernd und in gezackter Rüstung auf der Suche nach Verbündeten war, um einen epischen Krieg gegen die diabolischen Horden ihrer ungläubigen Schwester zu führen. Auf der Erde fand sie nur metallene Krieger, also reiste sie nach Runeterra, um Metal-Krieger zu suchen.

Kayles göttliche Sprache musste durch immense, sinfonische Metal-Opern begleitet werden, welche ihre Notlage schilderten. Das endlose Leid dieser Arien bohrte sich allen Zuhörern tief ins Herz und ihr Publikum ertrank häufig in einer Flut der Schwermut, sodass es am Ende des Auftritts kollektiv tot umfiel. Da jedes Lied sich über mehrere Stunden erstrecken konnte, hatten sie dennoch genug Zeit, um ihre Angelegenheiten in Ordnung zu bringen, bevor sie verschieden. Trotz aller herzergreifender Emotion in ihren Liedtexten war das Publikum unfähig, das Ausmaß ihres Leidens zu verstehen, und keiner konnte ihren Kummer über ihre Existenz ertragen, ohne sofort zu vergehen.

Keiner außer Karthus.

Unter den ÜberrestenUnter den Überresten

Nach dem desaströsen Ende ihres letzten Live-Auftritts, im Zuge dessen Mordekaiser die Menschenmenge von Freljord vernichtete, gab Karthus Olaf den schicksalhaften Befehl, den „Rhythmus des Weltenspalters“ zu trommeln, welcher das Land teilte und die höchste Bergspitze des eisigen Königreichs auf Mordekaiser herabfallen ließ. Als der Berg kollabierte, flüchtete die Band an den Rand von Runeterra, um dem Zorn der Kriegsköniginnen von Freljord und vielen unausweichlichen Blutfehden zu entkommen.

Karthus trieb es nach Bilgewasser, wo er sein täglich Brot als vermummter Rezitator von Trauerreden verdiente. Dies wirkte sich positiv auf die Gesundheit der Einwohner von Bilgewasser aus, da nun endlich die Leute anfingen, aufeinander zu achten, statt ihre Familien einer solchen Tortur auszusetzen. Also zog Karthus weiter und quälte die Gehörgänge von Seefahrern, die sich in Kaschemmen zur Totenwache ermordeter Piraten versammelten – düstere Grabgesänge waren seiner Meinung nach eine deutliche Verbesserung gegenüber Seemannsliedern. Er drohte, sich langsam in Wahnsinn und Finsternis zu verlieren, bis die strahlende Form Kayles in Bilgewasser eintraf.

Sie hörte von der endlosen Quelle des Elends in seinen verzweifelten Texten und wusste, dass nur Karthus ihren eigenen Kummer verstehen würde. Es folgte ein betrunkener Austausch von ausschweifenden Wehleidigkeiten, schauriger Dichtung und Operngesang, der die Menschen des Schlachterhafens dazu brachte, sich eher in den monsterüberfüllten Ozean zu werfen, als ihre rührseligen Duette mitanhören zu müssen. In Folge dessen leisteten Karthus und Kayle den Sängerschwur, stärker als je zuvor zurückzukehren. Denn geteiltes Leid ist eben nur halbes Leid.

Es sollte die Comeback-Tour aller Comeback-Touren werden.

Unter den LebendenUnter den Lebenden

Vermummt und vornübergebeugt verließ Yorick das Blutbad von Freljord in südlicher Richtung, bis er die sonnenverbrannten Weiten von Shurima erreichte. Sonnenlicht war neu für Yorick, denn normalerweise versteckte er sich davor. Er wollte nicht, dass die Leute sein gewöhnungsbedürftiges Gesicht sahen. Er half dabei, die Gräber seit langem toter Herrscher freizulegen, da er so viel Zeit in der Dunkelheit verbringen konnte – was für seine Mitgräber sicherlich ein willkommener Nebeneffekt war.

Mit seinen einzigartigen Basstönen konnte er den weichen Fels von Shurima leicht zerschmettern, allerdings verflüssigten sie oftmals auch den Sand, sodass die Arbeiter, die die Gräber freilegten, lebendig begraben wurden. Für viele der begrabenen Seelen war dies ein besseres Schicksal, als auch nur einen Augenblick länger Gespräche mit einem Mann zu ertragen, der buchstäblich Felsen zu Tode langweilen konnte. Nachdem er gewaltsam von sämtlichen Ausgrabungsstätten in Shurima verbannt worden war und monatelang im Untergrund mit toten Prinzen verbracht hatte, verspürte Yorick den Drang, selbst im Sand begraben zu werden.

Er grub tief in den felsigen Untergrund, um sein eigenes schattiges Mausoleum zu bauen und sich dort selbst in einem lichtlosen Grabmal zur ewigen Ruhe zu betten, damit er die Äonen in herrlicher Einsamkeit verbringen konnte. Und so schlief Yorick unter der Wüste, bis Karthus und Kayle sein Grab aufstemmten. Die beiden Sänger ließen Yorick in dem Glauben, dass Äonen vergangen waren und dass alle, die ihm den Tod wünschten, nun selbst tot waren.

Sie sagten ihm, dass die Welt der Sterblichen wieder für Pentakill bereit war.

Es Werde RockEs Werde Rock

Dass Mordekaiser unter dem Berg von Freljord begraben worden war, hatte Sona inspiriert und während die anderen Bandmitglieder sich verzweifelt in die entferntesten Ecken Runeterras verteilt hatten, wurde sie von dem Verlangen überwältigt, ergreifende, sinfonische Rock-Opern zu komponieren. Sie besuchte die größten Tempel dieser Welt (und darüber hinaus), doch keine Akustik stillte ihre Begierde nach den stärksten Resonanzen des Kosmos. Die großen Gletschertempel von Freljord blieben ihr nun verwehrt, und so ging sie an Bord der „Schlangenfraß“ und reiste mit ihrer glücklosen Crew zu einigen Vulkaninseln in den östlichen Gewässern von Bilgewasser.

Die ängstliche Crew flüchtete, als Sona ihr Keyboard aufbaute und die Insel mit gewaltigen Schallwellen zu formen begann. Sie spielte die Noten der Schöpfung und ließ vulkanische Inseln aus den Tiefen emporsteigen, die Lava spien, um titanische Orgelpfeifen zu erschaffen, welche Sonas Klänge noch weiter verstärkten. Ihre Noten waren so kraftvoll, dass sie zwischen den Welten schwangen und ganze Kontinente versenkten (ihre geplante Atlantis-Tour fiel leider ins Wasser). Sona war von machtvollen Vulkanen umgeben, mit denen sie den Himmel in Brand setzte und das Höllenfeuer aus dem Herzen des Planeten riss. So abgefahren das Ganze auch war, ihre Musik brauchte mehr als das. Sie brauchte das dämonische Heulen überirdischer Gitarren und den bebenden Donner von Trommeln und Bässen.

Und dann lief die flammende Fähre mit Karthus, Yorick und Kayle an Bord bei Sonas feurigem Basaltring auf Grund.

ZerstörerZerstörer

Obwohl es gegen jeden Instinkt ging, den er besaß, blieb Olaf nicht zurück, um zusammen mit Mordekaiser unter dem Berg zu sterben. Da Yorick gen Süden aufbrach, verlor Olaf seinen bevorzugten Saufkumpanen. Um angemessen darüber zu trauern, dass er den Auftritt überlebt hatte, der sein letzter hätte sein sollen, wollte er sich mit dem tödlichsten Gesöff von Runeterra die Kante geben. An seiner Seite fand er einen Gesellen mit Namen Gragas und die beiden landeten in den Tiefen von Zhaun, wo Olaf hochprozentige Grubencocktails schlürfte, mit seiner ruhmreichen Vergangenheit prahlte und Chem-Schläger anpöbelte.

Er hatte keine großen Probleme, sich als professioneller Draufhauer zu verdingen, und schon bald war er in illegale Golem-Kämpfe verwickelt. Im Kampf gegen die chem-betriebenen Golems stellte er bald fest, dass sein Talent zum Schlagzeuger auch dazu taugte, andere mechanische Riesen in Grund und Boden zu prügeln. Es dürstete ihn nach jedem Kampf nach immer gefährlicheren Gegnern, bis er schließlich dem metallenen Hammer von Drago unterlag, einer von Viktors tödlichsten Kreationen. Gerade als sein Gegner ihm den Todesstoß verpassen wollte, zerschmetterte ein schrilles Heulen die kristalline Kugel, die das transplantierte Gehirn des Golems enthielt. Olaf brüllte vor Wut, da ihm der Tod erneut verweigert wurde, und richtete sich auf, um weiter zu schlagen. Und fand sich Angesicht zu Schädel mit seinem alten Leadsänger wieder.

Olaf sollte leben. Und er würde wieder Schlagzeug spielen.

Roste in FriedenRoste in Frieden

Als der Berg auf Mordekaiser herabstürzte, sah er das als Zeichen der Metal-Götter an, dass seine dämonische Aufgabe, den Massen Metal zu bringen, beendet war. Das Höchstmaß an Metal war erreicht. Seine Powerakkorde hatten das Gefüge der Welt derartig mit Shredding malträtiert, dass das Universum ihn mit einem ganzen Berg niederschlagen musste. Ein angemessenes Ende für den Hohepriester des Metals.

Doch Mordekaiser wusste, dass er aus den geschmolzenen Ruinen des herabgestürzten Gipfels auferstehen und für alle Zeit zum König des Metals gekrönt werden würde. Mit der Zeit verfiel er allerdings in einen tiefen Schlummer. Der massige Berg wurde von den Menschen gemieden, die in seinem verfluchten Schatten lebten, sein Gipfel schwarzes Metall und dröhnender Fels. Weit oben ragte der glänzende Obsidianschaft einer knorrigen Axt aus dem Stein. Legenden rankten sich um diesen verfluchten Ort. Es hieß, wer die Axt aus dem Berg herauszog, wäre derjenige, der die Herolde eines neuen Metal-Zeitalter wiedervereint.

Als der Berg schließlich erzitterte und zerbrach, offenbarte sich ein eherner Gott des Rocks. Als Mordekaiser sich aufrichtete, um den Riesen zu begrüßen, welcher die Axt aus dem Fels gezogen hatte, erblickte er seine alten Bandkollegen in Begleitung einer feurigen, teuflischen Walküre des Jenseits. Karthus präsentierte seine Axt, die rasiermesserscharfen Saiten zitterten vor Vorfreude.

„Die Band ist wieder vereint“, sagte der Todessänger.
Mordekaiser

MordekaiserMordekaiser

„Mein Sound heizt die Meute nicht an. Er brennt durch die ****** Meute durch.“

Als ein Berg auf Mordekaiser fiel, sah er das als Zeichen der Metal-Götter an, dass seine dämonische Aufgabe, den Massen Metal zu bringen, beendet war. Das Höchstmaß an Metal war erreicht. Er wusste, dass er eines Tages wiedergeboren werden würde, doch mit der Zeit verfiel er in einen tiefen Schlummer. Der Berg, der ihn zerquetscht hatte, bestand aus Black Metal und düsterem Rock. Auf seinem Gipfel ragte der glänzende Obsidianschaft einer knorrigen Axt aus dem Fels. Legenden rankten sich um diesen verfluchten Ort. Es hieß, wer die Axt aus dem Berg herauszog, würde ein neues Metal-Zeitalter einläuten.

Karthus

KarthusKarthus

„Komme, was wolle, ich werde euer Untergang sein.“

Karthus begann eine Solokarriere in Bilgewasser und fand ein mageres Auskommen als maskierter Vorträger von Klageliedern. Tatsächlich ging die Sterblichkeitsrate in Bilgewasser zurück, denn niemand wollte seine Angehörigen einer solchen Tortur aussetzen. Karthus machte weiter Karriere und quälte die Gehörgänge von Seefahrern, die sich in Kaschemmen zur Totenwache ermordeter Piraten versammelten – düstere Grabgesänge waren seiner Meinung nach eine deutliche Verbesserung gegenüber Seemannsliedern.

Yorick

YorickYorick

„Mehr Bass. Dreh den Bass auf. Dreh den ****** Bass auf. Weiter. Weiter.“

Yorick wollte mal etwas Neues ausprobieren und verbrachte seinen Urlaub in den sonnenverbrannten Weiten von Shurima. Sonnenlicht war neu für ihn, denn normalerweise versteckte er sich davor. Er wollte nicht, dass die Leute sein gewöhnungsbedürftiges Gesicht sahen. Mit seinen einzigartigen Basstönen konnte er den weichen Fels von Shurima leicht zerschmettern, allerdings verflüssigten sie oftmals auch den Sand, sodass Arbeiter, die in weiter Ferne Gräber freilegten, lebendig begraben wurden. Für viele der unglücklichen Seelen war dies ein besseres Schicksal, als auch nur einen Augenblick länger die Gegenwart des Mannes zu ertragen, der Felsen zu Tode langweilen konnte.

Sona

SonaSona

„…!“

Sona war besessen von dem Wunsch, sinfonische Rock-Opern zu komponieren und die größten Tempel dieser Welt (und anderswo) zu bereisen. Doch keine Akustik stillte ihre Begierde nach den stärksten Resonanzen des Kosmos. Sie ging an Bord der „Schlangenfraß“ und reiste mit ihrer glücklosen Crew zu einigen Vulkaninseln, die sie mit gewaltigen Schallwellen zu formen begann. Dort entfesselte sie die Musik der Schöpfung. Ihre Noten waren so kraftvoll, dass sie zwischen den Welten schwangen und ganze Kontinente versenkten (ihre geplante Atlantis-Tour fiel leider ins Wasser).

Olaf

OlafOlaf

„Besorgt mir ein neues Becken, Tomtoms, eine Schnarrtrommel, ein Doppelpedal und eine Kuhglocke. Ja, ein ganzes Schlagzeug halt. Das alte ist kaputt gegangen. Hat Feuer gefangen. Ja, ich hab’s angezündet.“

Nachdem Olaf seinen vorerst letzten Auftritt überlebt hatte, versuchte er, sich mit den schrecklichsten Gebräuen von Runeterra zu Tode zu saufen. Er fand sich in den Tiefen von Zhaun wieder, wo er hochprozentige Grubencocktails schlürfte, mit seiner ruhmreichen Vergangenheit prahlte und Chem-Schläger anpöbelte. Bald schon nahm er an illegalen Boxkämpfen gegen Golems teil. Gegen die chem-betriebenen Riesen stellte er bald fest, dass sein Talent zum Schlagerzeuger auch dazu taugte, andere mechanische Geräte in Grund und Boden zu prügeln.

Kayle

KayleKayle

„Haben die eisernen Metal-Götter deine Adern mit geschmolzener Lava gefüllt? Nur dann bist du meiner Aufmerksamkeit würdig!“

Kayle, die goldene Kriegsgöttin einer konfliktzerfressenen Welt, kam auf dem Rücken eines schimmernden, schlangenhaften Drachen nach Runeterra. Sie sucht nach Verbündeten, die ihr im epischen Kampf gegen die teuflischen Horden ihrer treulosen Schwester beistehen. Auf der Erde fand sie nur metallene Krieger, also reiste sie nach Runeterra, um Metal-Krieger zu suchen. Sie verständigt sich durch ausladende, symphonische Metal-Opern und der Schmerz ihrer Arien bricht regelmäßig die Herzen ihrer Zuhörer. Wortwörtlich.

2017 Grasp of the Undying

Tourdaten

  • Frühjahrstagundnachtgleiche / Noxus

    Die Lounge der Unsterblichen Bastion

    Vorband(s)

    Noxtoraa, Quadrakill

  • Wintersonnenwende / Stonehenge

    Grube des Sarsenkreises

    Vorband(s)

    Tufnels Wahn, Macbeth, Merlins Verderben

  • Eisheiligen / Freljord

    „Heulende Schlucht“-Arena

    Vorband(s)

    Eisregen, Frostwächter

  • Karnea-Festival / Olymp

    Akropolis des Zeus

    Vorband(s)

    Himmel und Hades, Titanomachie, Dionysios

  • Tag der Zerstörung / Schatteninseln

    Kammern von Arkana

    Vorband(s)

    Mondfluch, Herrscher des Verfalls

  • Graunacht / Bilgewasser

    Schlachterbrücke, Schlachterhafen

    Vorband(s)

    Tochter des Todes, Segelstürmer, Des toten Manns Krug

  • 14. Piltember / Zhaun

    Der Grubenkessel

    Vorband(s)

    Heulender Untergang, Subway to Blitzy

  • 2017 / Neues Ödland

    Bandle-Kolosseum

    Vorband(s)

    Schandmäulchen

Herunterladen

Grasp of the Undying

Wir haben Pentakill gefragt, wie viel Geld wir für ihre Musik verlangen sollen, aber sie haben immer nur die Zahl des Antichristen wiederholt – deshalb kannst du jetzt „Grasp of the Undying“ kostenlos über unsere Webseite herunterladen (ebenfalls erhältlich über die Streaming-Optionen weiter unten).

MP3 herunterladen

Verfügbar ab dem 04.08.2017:

  • Spotify
  • YouTube
  • iTunes
  • SoundCloud
  • Google Play
  • Deezer
Herunterladen